Neue Baumschilder im Park

Neue Baumschilder im Park

Der Park der Villa Böhm ist genauso alt wie die Villa selbst. Und dementsprechend befinden sich hier richtige Baum-Methusalems mit einem Alter von über 130 Jahren. Schnurbaum, Mammutbaum, Atlaszeder und Gleditschie sind hier besonders zu nennen. Und diese sind es, die jetzt, auf Initiative des Fördervereins Museum, ein Namensschild erhalten haben, um die Gäste des Parks zu informieren und auf diese Schätze aufmerksam zu machen. Aber auch der vom Förderverein zum 30igsten Jubiläum gespendete Taschentuchbaum wird gebührend gekennzeichnet. 

Möglich gemacht hat dies eine Spenderin. Und vor allem die tatkräftige Unterstützung unseres Vorstandsmitgliedes Ludwig Remmert Koch und Michael Fuhrer, Leiter der städtischen Abteilung Grünflächen, sowie einem seiner Mitarbeiter, die zum Hammer griffen.

Machen Sie sich doch einmal auf die Suche nach den schönen Bäumen und genießen Sie einfach.

Mittwochstreff des Fördervereins Museum

Mittwoch, 04.05.2022, 16:00 Uhr

Vortrag von Dr. Hiltrud Funk „Der Burckshof in Gimmeldingen – von der Ziegelhütte zur „behaglichen“ Villa

Um den Burckshof ranken sich bis heute viele interessante Geschichten. Ursprünglich hervorgegangen aus einer Ziegelhütte ließ der Frankfurter Weinhändler Louis Burck im späten 19. Jahrhundert eine Villa im Stil des Historismus errichten. Ludwig Levy war der bekannte jüdische Architekt. Was waren die Absichten des Bauherren und was kann über die frühe Baugeschichte erfahren werden? Seien Sie gespannt.

Eintritt frei; Anmeldung per E-Mail an Dr. Hiltrud Funk [foestadtmuseumnw@web.de]

!!! ACHTUNG Neuer Veranstaltungsort!!!
Die Veranstaltung findet in der Martin-Luther-Kirche (Martin-Luther-Straße 44, 67433 Neustadt) statt.

Mittwochstreff des Fördervereins Museum

Mittwoch, 06.04.2022, 16:00 Uhr

Vortrag von Dr. Johannes Weingart „Das Rote Buch der Stadt Neustadt an der Haardt – Inhalt und Edition der Handschrift“

In seinem Geleitwort hat Prof. Pirmin Spieß das Rote Buch der Stadt Neustadt als das Juwel, das „Tafelsilber“ des Archivs der Stadt bezeichnet. Im Roten Buch sind Regeln, Ordnungen und Privilegien der Stadt Neustadt niedergeschrieben. An erster Stelle steht das in 93 Artikeln formulierte städtische Recht. Auch Handwerksordnungen sind aufgenommen. Die Vielfalt des Inhalts wird in einem Überblick aufgezeigt sowie in die Edition der Handschrift eingeführt.

Eintritt frei; Anmeldung per E-Mail an Dr. Hiltrud Funk [foestadtmuseumnw@web.de]

!!! ACHTUNG Neuer Veranstaltungsort!!!
Die Veranstaltung findet in der Martin-Luther-Kirche (Martin-Luther-Straße 44, 67433 Neustadt) statt.

Mittwochstreff des Fördervereins Museum

Mittwoch, 02.03.2022, 16:00 Uhr

Vortrag von Jens Bramenkamp „Der Wald in Zeiten des Klimawandels

Die Trockenjahre 2018 bis 2020 sind uns allen noch in schauriger Erinnerung. Durch diese erschreckenden Bilder großflächig abgestorbener Fichtenwälder in beinahe ganz Deutschland ist auch dem letzten Zweifler bewusst geworden, dass die Auswirkungen des Klimawandels in Deutschland angekommen sind. Haben der kühlere, feuchtere Sommer und Herbst 2021 dem Wald geholfen? Wie stellt sich die aktuelle Situation in der Pfalz dar?

Eintritt frei; Anmeldung per E-Mail an Dr. Hiltrud Funk [foestadtmuseumnw@web.de]

!!! ACHTUNG Neuer Veranstaltungsort!!!
Die Veranstaltung findet in der Martin-Luther-Kirche (Martin-Luther-Straße 44, 67433 Neustadt) statt.

Mittwochstreff des Fördervereins Museum

Mittwochstreff des Fördervereins Museum

Mittwoch, 02.02.2022, 16:00 Uhr

Vortrag von PD Dr. Markus Raasch „Es war doch eine schöne Zeit“. Zur Funktionsweise der nationalsozialistischen Volksgemeinschaft

Der Vortrag beleuchtet am Beispiel der Gauhauptstadt Neustadt an der Weinstraße wie die Idee der Volksgemeinschaft den Lebensalltag im „Dritten Reich“ prägte. Er fragt danach, was der Gemeinschaftsgedanke des Nationalsozialismus mit den Menschen gemacht hat. Dabei zeigt er auf, wie das private Glück so vieler mit rassistischer Ungleichheit, Ausgrenzung und tödlicher Gewalt zusammenhing.

Eintritt frei; Anmeldung per E-Mail an Dr. Hiltrud Funk [foestadtmuseumnw@web.de]