Archiv für den Monat: September 2016

Sellemols, domols, neilich… Neistadt un de Woi

Mittwoch 28.09.2016,   18:00 Uhr

Im Rahmen der Ausstellung “Neustadt im Wandel der Jahrzehnte 1960er und 1970er findet ein bunter Abend mit dem Titel “Sellemols, domols, neilich… Neistadt un de Woi” statt.
Es erwarten Sie: Geschichten, Gedichte und Erinnerungen mit der Pfälzischen Weinkönigin 1973/1974 Siegrid Betz, der Mundartdichterin Hilde Fuchs und der „Goisemer Winzersfraa“ Angelika Haigis. Weiterhin wird ein von Rolf Schädler gedrehter Film vom Deutschen Weinlesefest 1973 vorgeführt. Musikalisch wird die Veranstaltung durch Winfried Quell vom Harmonika-Club Lachen-Speyerdorf begleitet.

 

Neustadt an der Weinstraße in der Druckgrafik

Montag 26.09.2016,   19:00 Uhr

Vortrag von Gerhard Hofmann “Neustadt an der Weinstraße in der Druckgrafik”

Druckgrafische Blätter aus sechs Jahrhunderten werden vorgestellt. Darunter Holzschnitte, Kupferstiche, Radierungen, Lithographien etc. Thematisiert werden Stadtansichten sowie kartographische und geschichtliche Darstellungen.

Ferner werden Portraits von Persönlichkeiten mit Bezug zur Neustadter Stadtgeschichte, aber auch zeitgenössische Druckgrafiken zum Thema Neustadt an der Weinstraße gezeigt.

Die Ausstellung „Neustadt an der Weinstraße in der Druckgrafik“ ist bis zum 09.10.2016 im Atelier von Gerhard Hofmann (Ägyptenpfad 14, 67433 Neustadt, www.atelier-gerhard-hofmann.de) zu sehen. Eröffnung: 27.09.2016, 19:00 Uhr

Ausstellung Karl Oppermann – AKKORDE -

Im Obergeschoss der Villa Böhm ist noch bis 18. September 2016 eine Ausstellung des international anerkannten Künstlers Prof. Karl Oppermann zu sehen. Diese trägt den Titel „Akkorde“ und wird durch das Stadtmuseum mit Unterstützung des Kunstvereins Neustadt an der Weinstraße realisiert.
Karl Oppermann wurde 1930 in Neustadts Partnerstadt Wernigerode geboren. Studiert und später auch gelehrt hat er in Berlin an der Hochschule der Künste. Nach Stationen in Barcelona, der Insel Elba und dem Standort Berlin hat er sich in seine Harz-Heimat zurückgezogen, wo er heute lebt und arbeitet. Bereits 1986 wurden Werke seiner Studenten in Neustadt gezeigt. 2014 nahm er dann am 3. Internationalen Künstlersymposium in der Villa Böhm teil.
Seit Jahren beschäftigt er sich kritisch mit dem Thema „Flucht“ und dem sogenannten „ arabischen Frühling“. Die Haupt-Werke dieser Themen-Reihe haben in der „Stiftung Karl Oppermann der Hochschule Harz“ einen dauernden Platz gefunden.
Die Ausstellung in der Villa Böhm zeigt einen ganz anderen Aspekt seines Schaffens. Sozusagen als Quelle der Inspiration für neue Form- und Farb-Akkorde dient ihm die Beobachtung der Natur. Neben den großen Themenbereichen entstehen immer wieder Blumenstilleben.